Donnerstag, 26. Juni 2014

Japan-Sew-Along: Finale!

Nun also ist es so weit: Finale! Herzlich Willkommen zum letzten Treffen unseres Japan-Sew-Alongs für Frühjahr und Sommer!

Meine Dankesworte stelle ich voran, und zeige Euch danach mein nun fertiggestelltes zweites Ensemble. Zwei Gewinnerinnen gibt es später, und einen kleinen Ausblick.

Zunächst aber: Dankesworte. Dank an Euch, die Ihr mitgenäht habt, mitkommentiert habt, mitgefiebert habt, mitdiskutiert habt! Überflüssig beinahe, zu schreiben, dass ein Sew-Along vom Mitmachen lebt, und von den Mitmachern. Es freut mich in einem Maße, das sich nur schwer in Worte fassen lässt, Eure Kommentare durchzusehen: Von Eurer Begeisterung zu lesen - von der Begeisterung derjenigen, die sich schon länger mit japanischen Schnittmustern beschäftigen und die diesen Sew-Along als Motivation und Bereicherung aufgenommen haben; von der Begeisterung derjenigen, die zum ersten Mal zu einem japanischen Nähbuch gegriffen haben und nunmehr auf eine stetig wachsende Liste zukünftiger Nähprojekte blicken; und auch von der Begeisterung derjenigen, die hier "nur" mitgelesen haben, und das Thema "Japanisch nähen" bald auch in Angriff nehmen möchten.

Mein persönlicher Eindruck ist, dass sich der Sew-Along zum wirklich fruchtbaren Austausch entwickelt hat: Wir haben zum Teil dieselben Schnitte gewählt und jeweils von den Erfahrungen der anderen profitieren können, bei der Größenwahl, bei der Stoffwahl, bei Änderungen. Und: Wir haben einen Klassiker geschaffen. Die Jacke!

Also: Danke. Und ein weiteres Danke geht noch einmal an Anke, die uns als stille Leserin begleitet und zuverlässig für jedes Treffen das Verlinkungstool eingefügt hat.

Und auch für das heutige Finale findet Ihr am Ende dieses Posts die Verlinkungsmöglichkeit - dort werde ich auch meinen eigenen Beitrag im :: stoffbüro :: eintragen, wo ich beide hier entstandenen Outfits zeige. Das erste - das Neckholder-Kleid mit Neckholder-Top und Überzieh-Jacke - habe ich Euch hier schon gezeigt. Das zweite zeige ich Euch jetzt!



Die Hose aus Shape Shape war am Montag bereits fertig, so dass ich sie Euch hier in allen Details mit einer anderen Bluse gezeigt habe, hochgekrempelt. Heute also in voller Länge, und mit der Bluse, Modell B3 aus La couture au féminin (Jinko Matsumoto), die auch Lucy genäht hat.



Der Stoff der Bluse ist ein leichter, durchscheinender Baumwoll-Voile, der sich für die vielen Fältchen und einen lockeren Fall bestens eignet. Mir gefallen besonders der kleine Stehkragen und der kurze Schlitz in der vorderen Mitte:



Laut Maßtabelle hätte ich Gr. M wählen müssen, habe mich aber für die kleinste Größe, S, entschieden, da das Modell sehr weit ausfällt - genäht ist meine Variante vollständig nach dem Buch, ohne jede Änderung, und sie passt einwandfrei. Und im Gegensatz zu Lucy habe ich auch den Gummizug an der Taille eingenäht:



Ihr seht auf dem Bild die rechte Seite; es wird innen ein schmaler Tunnel festgesteppt, durch den das Gummiband gezogen wird: eine weitere Möglichkeit, den weiten japanischen Schnitten etwas Figurnähe zu verleihen.

Das war's, näherisch, von meiner Seite: Und auch diese Bluse ist ein gutes Beispiel für den Charakter dieses Sew-Along, denn den Schnitt hatte ich zwar lange schon im Hinterkopf, aber Lucys Bluse schubste ihn dann letztlich ganz nach oben auf die Liste, von wo er andere Kandidaten für dieses zweite Ensemble verdrängte.

Worauf Ihr womöglich hinfiebert, ist das Ergebnis der Verlosung der zwei Bände Drape Drape 1: Die gehen an die Nummern 1 und 5. Herzlichen Glückwunsch also an Sari von "Mondgras" und an Fragolinchen! Meldet Euch doch am besten per Mail bei mir, und lasst uns an Euren Ergebnissen teilhaben!

Und nun freue ich mich auf Euer persönliches

Finale und Fazit: Mehr japanisch nähen?

Falls die Antwort positiv ausfällt, seid herzlich eingeladen zu einem Herbst/Winter-Sew-Along! Ja: Er wurde vielfach gewünscht, also soll er stattfinden! Nach einer Verschnauf- und Sommerpause hätte ich ihn für etwa Mitte September/Anfang Oktober geplant, mit einem wieder recht großzügigen Zeitplan, der, wie ich Euren Kommentaren entnehme, als hilfreich empfunden wurde.

An einem geeigneten Modus für Monats- oder Vierteljahrstreffen hier auf "Tanoshii" wird noch getüftelt: Bitte bleibt dran, so seid Ihr immer auf dem Laufenden hierzu und zum kommenden Sew-Along!


Catrin | :: stoffbüro ::


Montag, 23. Juni 2014

Japan-Sew-Along: Kurz vor dem Finale

Wie befürchtet, wie angekündigt: Fertig ist mein zweites Ensemble dieses Sew-Alongs nur zur Hälfte. Deshalb - und weil es in Euren hilfreichen und motivierenden Kommentaren verschiedene Stimmen für ein "echtes" Finale gab, hatte ich am vergangenen Mittwoch vorgeschlagen, heute zunächst noch einmal Zwischenstände zu sammeln. Ab Donnerstag dann findet Ihr hier eine Linkliste, wo Ihr Eure zusammenfassenden, schlussfolgenziehenden, gesamtüberblickbietenden oder wie auch immer von Euch gewünschten Beiträge verlinken könnt. Die Frage, die für heute auf dem Programm stand, reiche ich bis dahin weiter - und hoffe auch, dass ich bis dahin selbst angemessene Dankesworte finden werde, wie ich sie gerne an Euch richten möchte:


Finale und Fazit: Mehr japanisch nähen? 

Am Donnerstag also werde ich Euch auch die noch geplante Bluse zeigen können - heute gibt es immerhin die Hose zu sehen; die Hüfthose nämlich aus Shape Shape, klassisch und schlicht in schwarz:









Der Stoff ist ein Baumwoll-Leinen-Gemisch, und hat dadurch die angenehmen Trageeigenschaften von Leinen, ohne zu stark zu knittern.



Für den Bundstreifen wird in der Anleitung ein Kontraststoff vorgeschlagen, was sicherlich eine reizvolle Variante ist - ich wollte es aber tatsächlich in Uni halten, und habe dafür also schwarzen Batist verwendet, nachdem ich die Empfehlung nachgelesen habe, für den Bund einen weichen Stoff zu wählen. Und dieser Bund ist wohl das, was mir an der Hose am besten gefällt, denn er ist tatsächlich, obwohl ein simpler Gummizugbund, ein Detail: Es werden Tunnel gesteppt für zwei schmale Gummibänder - und dazwischen wird zusätzlich eine Kordel zum Binden eingezogen. Das sitzt sehr angenehm, drückt nicht und lässt sich bestens anpassen.


(Der Stoff ist eigentlich tiefschwarz - ich musste die Bilder ein wenig überbelichten, damit die Details erkennbar sind.)

Batist habe ich auch für das Taschenfutter verwendet - und hier liegt eine der vier Änderungen versteckt, die ich am Schnitt vorgenommen habe: Aus den Nahttaschen habe ich Hüftpassentaschen gemacht, aus persönlicher Vorliebe.

Einen Scheinschlitz habe ich der Hose verpasst:



... und schließlich habe ich nach der Probevariante an der Seitennaht etwas Weite weggenommen. Sie ist noch immer hinreichend luftig - und tatsächlich auch lang genug! Dafür allerdings musste ich den Schnitt um ca. 4cm verlängern. Zu der "FrauFrida", die Ihr auf diesen Fotos als Kombi-Stück seht (Details dazu >> hier <<), gefällt mir aber die hochgekrempelte Version ganz gut.

Bevor ich nun Euch wieder das Feld überlasse, lüfte ich noch die kleine Überraschung, die ich angekündigt hatte: Es gibt etwas zu gewinnen! Andrea überlässt uns zum Abschluss des Sew Alongs zwei Exemplare von Drape Drape 1, die ihr der Stiebner Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Ihr möchtet eins davon haben? Hinterlasst bis zum Mittwoch 25.6.2014, 23:59 einen Kommentar unter diesem Post - und schreibt gerne dazu, wie Euch der Sew-Along gefallen hat, und an welcher Form der Fortsetzung Ihr interessiert wärt. 

(Jeder darf nur einmal mitmachen, doppelte Kommentare werden gelöscht. Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen ab dem 18. Lebensjahr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt. Die zwei Gewinner werden mit random.org ermittelt, und am 26.6.2014 hier verkündet.)

Ich hoffe nun, Ihr seid nicht enttäuscht über den kleinen Aufschub des Finales, oder überrumpelt davon - immerhin gibt es einen kleinen Trost, und mir schien es nach einigen Abwägungen die glatteste Lösung zu sein. Ich freue mich, Euch heute hier zu sehen - und auch am Donnerstag noch einmal!

Catrin | :: stoffbüro ::

Mittwoch, 18. Juni 2014

Japan-Sew-Along: Zwischendurch, zum Programm

Liebe Teilnehmerinnen des Japan-Sew-Along,

es sind in den Kommentaren und auch in Euren Posts verschiedene Wünsche geäußert worden bezüglich eines Finales, einer Ergebnissammlung, einer Fortsetzung bzw. eines monatlichen Treffens. Mein Dank gilt Euch allen nicht nur für's Mitmachen, für's Durchhalten - dafür möchte ich in der kommenden Woche treffende und ausführlichere Worte finden; mein Dank gilt Euch auch für Eure Vorschläge und Euer Interesse!

Da ich selbst - wie befürchtet - bis zum kommenden Montag, bis zum eigentlich letzten Treffen hier auf "Tanoshii", mein zweites Ensemble aus Hose und Bluse nicht werde fertigstellen können, möchte ich folgenden Vorschlag machen: Wir finden uns am Montag zusammen, um ein weiteres Vorankommen zu dokumentieren - und ab dem kommenden Donnerstag werdet Ihr hier eine Verlinkungsmöglichkeit finden, um Eure gesammelten Ergebnisse aus diesem Sew-Along zu zeigen - das Finale, also.

Ich möchte dann nämlich im :: stoffbüro ::-Blog und zum RUMS gesammelt zeigen, was ich hier genäht habe - und Ihr könnt Eure Ergebnisse ebenfalls zum RUMS schicken, oder zum "Me Made Mittwoch", und zugleich hier verlinken.

Wer also sein Fazit für den Montag geplant hat, sei eingeladen, es bis zum Donnerstag aufzusparen! Zu der Frage, wie es dann nach dem Sew Along hier weitergehen kann, freue ich mich auf Eure Vorschläge: Besteht Interesse an einem monatlichen Treffen? Wie könnte oder sollte das aussehen? Wünscht Ihr Euch eine Neuauflage des Sew-Alongs für die kältere Jahreszeit? Und schließlich: Fandet Ihr das Vorgehen dieses Sew-Alongs passend, fandet Ihr es zu langsam? War er zu lang und ausgedehnt, um eine geeignete Struktur anzubieten? Oder war es umgekehrt sinn- und wertvoll, etwas mehr Zeit zu haben? Lasst Euren Kommentar hier!

Catrin | :: stoffbüro ::

PS: Und für alle, die so wacker durchgehalten haben, gibt es in der kommenden Woche auch noch eine kleine Überraschung!

Montag, 16. Juni 2014

Japan-Sew-Along: Zwischenstand II

Nun ist dieser Sew-Along  beinahe schon an sein Ende gelangt! Dies ist das vorletzte "offizielle" Treffen hier auf "Tanoshii". Und nachdem in der vergangenen Woche bereits Schlüsse gezogen und Zwischenstände präsentiert wurden, geht es heute noch einmal genau so weiter:

Zwischenstand II: Kommt Ihr mit Euren Änderungen weiter?
Oder ist in der Zwischenzeit noch ein weiteres Stück entstanden?

Sehr gerne hätte ich Euch heute wenigstens die fertige Hose gezeigt - am letzten Montag hatte ich berichtet, dass ich die Hüfthose aus Shape, Shape erfolgreich probenähen konnte, das endgültige Modell jedoch ist noch nicht ganz fertig geworden. Immerhin aber habe ich mich für eine Länge, einen Stoff - einen passenden Blusenschnitt und dafür wiederum für einen Stoff entschieden, so dass ich nach nur einem Link und einem Bild umgehend an Euch übergeben kann.

Es soll also eine schlichte, schwarze Leinenhose mit Bindebändchen werden - in "regulärer" Länge. Dazu plane ich eine Bluse - und zwar dasjenige Modell (B3) aus La couture au féminin (Jinko Matsumoto), das Lucy >> hier ganz am Ende des Posts zeigt. Der Stoff dafür ist ein luftiger, petrolblauer Baumwoll-Voile mit weiß-violetten Blumen:


Gerne hätte ich natürlich noch mehr geplant, mehr genäht - aber nun ereilt mich beinahe die Sew-Along-Hektik: Denn ich bin mir nicht sicher, ob ich mit diesen beiden Kleidungsstücken bis zur kommenden Woche fertig sein kann, wenn es schon ins Finale geht:

Finale und Fazit: Mehr japanisch nähen? 

Immerhin hatte ich im ersten Programm ein Japan-Treffen zum "RUMS" vorgeschlagen, so hätte ich noch zwei, drei Tage mehr Näh-Zeit. Was meint Ihr? Wie fügen sich Eure Projekte in den Zeitplan - brauchen wir gar ein (sew-along-typisches) "Finale der Herzen"?

Catrin | :: stoffbüro ::

Dienstag, 10. Juni 2014

Japan-Sew-Along: Zwischenstand I

Mit Freude lese ich jede Woche auf's Neue hier und dort in die Kommentare zu Euren Beiträgen - und sehe, wie sich ein Austausch entwickelt hat zwischen den Teilnehmerinnen dieses Sew-Alongs: Tipps, Tricks, Kritik wie Lob - mehr kann man sich von einem solchen "Blog-Event" wirklich nicht wünschen!

Und auch mein Projekt hat davon mehr als profitieren können: Ich wäre mir nicht sicher, ob ich derart viel Energie und Hartnäckigkeit darein gesteckt hätte, in das Probemodell, in die Anpassungen usw., hättet Ihr mich nicht ebenso hartnäckig dazu aufgefordert. Ich zeige Euch heute also, mit einem Dankeschön für's Mitdenken und Diskutieren um mögliche und plausible Änderungen: Das Neckholder-Kleid aus Kleider im japanischen Stil (>> hier << noch einmal der Link zur Buchbesprechung)!

 


Die vorgenommenen Änderungen entsprechen tatsächlich dem, was ich in der vorigen Woche versucht habe, zu erklären:



Ich habe nach dem Abstecken die Spitze, die zur vorderen Mitte führt, um 4cm verkürzt und eine geschwungene Linie gezogen, die mit 8cm Abstand zur ursprünglichen Spitze auf die Kante trifft, die in den Taillenbund eingezogen wird.


So sitzt der Ausschnitt nun sehr viel besser - wenngleich ich, und auch dies habe ich in der letzten Woche geschrieben, dieses Kleid nach wie vor für ungeeignet dafür halte, es ohne ein passendes Darunter zu tragen.




Deshalb also, wie geplant, mit passendem Jersey-Neckholder, dessen Schnitt - wie angekündigt - sich optimal darunter fügt und recht bald bei Schnittreif erhältlich sein wird:




Das Kleid ist aus leichter Bio-Popeline genäht; der Jersey-Neckholer aus einem ebenso weichen Bio-Ringel-Jersey, wie auch die dazugehörige Jacke: Die "Veste à rayures" aus Belle & épanouie von Yoshiko Tsukiori - ein leichter Überwurf für den lauen Sommerabend, der sich nicht nur für dieses Ensemble eignet.



Wie geplant habe ich den Taillenbund einseitig mit leichter Einlage versehen; den Rock habe ich in der Länge sehr viel großzügiger zugeschnitten, als im Schnittmuster vorgesehen - trotz beinahe musterhafter Körpergröße.


Es gab bei den Teilnehmerinnen verschiedentlich Interesse, dieses Modell ebenfalls zu nähen - sei es aus Webware, sei es aus Jersey, was eine sehr interessante Variante wäre! In jedem Fall handelt es sich um ein Modell mit Hollywood-Appeal, wie ich zufällig feststellen durfte beim Hereinschalten in eine Reportage über die berühmte Szene aus Das verflixte siebte Jahr. Wer also gelegentlich als Monroe-Double gehen möchte, nehme einen weißen Stoff und diesen Schnitt. Und für alle anderen hoffe ich, dass dies nun nicht gerade gegen dieses Kleid spricht!

Welches Zwischenfazit zieht Ihr?


Zwischenstand I: Ist schon ein Modell fertig, plant Ihr ein weiteres?
Hängt Ihr bei Eurem Modell und braucht Ratschlag und Hilfe?
Ist euer Modell tragbar? Müsst Ihr etwas ändern?
Nach der Anprobe vor dem Spiegel: Fühlt Ihr Euch wohl darin?
Entspricht es Euren Erwartungen?
Seid Ihr mit Eurer Stoff- und Größenwahl zufrieden? Wie möchtet Ihr es kombinieren? Möchtet Ihr noch ein Kombi-Teil dazu nähen (Jacke, Hose…)?

Ich beantworte Frage 1 mit ja - und ja: Ein erstes Ensemble ist abgeschlossen, womöglich nicht mit der Geschwindigkeit, die ich mir gewünscht hätte, dafür aber mit Heftfaden und Sorgfalt. Ich habe beispielsweise den Taillenbund auch an der unteren Kante eingeschlagen und festgesteppt - und nicht, wie es die Anleitung eigentlich vorgesehen hätte, schlicht in einem Rutsch mit äußeren Taillenbund und Rockteil genäht. Auch innen ist nun also alles "ordentlich" - wie man es beispielsweise von den Schnitten von Yoshiko Tsukiori kennt.


Das nächste Vorhaben bestand darin, die Hüfthose aus Shape Shape zu testen - das ist mittlerweile geschehen! Die notwendigen Anpassungen waren minimal, es stellt sich nun also die schwierige Frage nach möglichen Stoffen und Schnittkombinationen: Gerne möchte ich ein weiteres Ensemble nähen, kann mich aber nicht entscheiden, ob die Hose lang ausfallen soll, oder angesichts der Tenperaturen des vergangenen Wochenendes 3/4-Länge erhalten darf; ob es eine Tunika zum Darüberziehen sein soll, oder doch die Bluse, die Lucy zeigt - oder diejenige, die Frau Gold präsentiert. Am liebsten natürlich würde ich vier, fünf Stücke nähen - und eine passende Tasche dazu. Aber ich sollte mich wohl aus Zeitgründen bescheiden. In der nächsten Woche kann ich Euch hoffentlich mehr verraten, wenn die Fragen heißen:
Zwischenstand II: Kommt Ihr mit Euren Änderungen weiter? Oder ist in der Zwischenzeit noch ein weiteres Stück entstanden?